Teil 1: Samstags auf der Örgenbauernalm

Örgenbauernalm

Nur die tollsten Gastgeber dürfen es sein, ein majestätischer Ausblick ist geradezu Grundvoraussetzung und ein echtes Signature-Almgericht – ebenfalls Pflicht! Teil eins der ChrisTEXT-Serie „Willys Hütteng’spusi“ muss etwas ganz Besonderes sein, da waren sich Wandersmann Willy und meine Wenigkeit sofort einig. Eine wahre Herzensangelegenheit, dass es mit diesen Ansprüchen zum Auftakt auf die Örgenbauernalm geht.

Im ersten Teil: Vom Wasser, das einem in den Augen steht

Zugegeben: Ein bisschen gemein ist es schon, dass wir Ende Oktober mit einer Serie zu den herrlichsten Wanderzielen in Leogang, Saalfelden und Umgebung starten und dafür gleichmal eine Alm vorstellen, die just am heutigen Nationalfeiertag ihren letzten Öffnungstag 2020 hatte. Doch für uns ist es die richtige Zeit loszulegen und euch die schönsten Almen, Hütten und die lohnendsten Ziele für herrliche Wanderungen in unserer Region auf eine ganz spezielle, persönliche Art näherzubringen.

Gerade in diesen Stunden, in denen die Örgenbauernalm, eine der eindrucksvollsten Hütten im Salzburger Land, ihre Tür schließt und schon bald in den Winterschlaf geht, kommt auch Wanderführer Willy zur Ruhe. Auch hinter ihm liegt ein außergewöhnlicher Almsommer, nichts war wie früher in diesem Jahr, Corona und so – ja, auch das.

Eine Anmoderation wie sie einst auch Sepp Forcher nicht besser hinbekommen hätte: “Willy-Boy” begrüßt uns im charmantesten Dialekt-Hochdeutsch-Mix der Nordalpen

Auf 1.330 Metern oder mehr: Lady ist schon oben

Doch wenn der lebensfrohe Entertainer seine Schritte heute etwas melancholischer als sonst durchs Herbstlaub lenkt, dann liegt das weniger an der globalen Causa prima dieses Jahres und all der Ungewissheit, die vor uns liegt. Vielmehr ist es das genaue Gegenteil, eine absolute Gewissheit nämlich, die 2020 für Willy geschaffen hat, die meinem liebsten Wandersmann das Saisonende diesmal so wehmütig gestaltet wie nie zuvor:

Es war wie heute ein Montag, Anfang Februar, da verlor Willy seine liebste Bergkameradin. Stets war Hündin Lady an seiner Seite, wenn er sich zu den schönsten Hütten und Gipfeln der Region aufmachte. Oben angekommen entstanden die legendärsten Gipfel-Selfies mit Mensch und Tier, jede verrückte Verkleidungsidee des kreativen Willy war seiner Lady recht. Was immer ihr der Herrgott heuer ersparen wollte: dass sie nach zwölf schönen Jahren so unvermittelt die Kraft verlassen hatte, ließ nicht nur ihren Besitzer viele Tränen zerdrücken.

Die versierten vier Wanderpfoten der aufgeweckten Mischlingsdame haben bei den vielen Gästewanderungen nämlich Herzen aus aller Welt erobert. Zwischen Flat-Coated Retriever und Border Collie hat sie mit ihrer süßen Erscheinung ganz viel Zuneigung bekommen. Keiner wollte es sich nehmen lassen, die niedliche Lady mal zu knuddeln. Doch niemand hat ihr fröhliches Gemüt in diesem Wandersommer so sehr vermisst wie Willy selbst.

Auf dem Weg zu netten Menschen

Vermisst haben Lady auch Kathi und Lois. Die Wirtsleute von der Örgenbauernalm sind für viele Einheimische und Stammgäste immer wieder der Hauptgrund, den inneren Schweinehund zu überwinden und sich auf den Weg nach oben zu machen. Nur für Willy hat die Begegnung so seine Tücken: Sein Begrüßungsritual mit Lois ist nämlich seit jeher ein herzhafter Schwitzkasten – eine nette Geste, nach der man sich aber erstmal schütteln muss, bei einem derart gestandenen Mannsbild als Gegenüber.

Griaß Enk auf der Örgenbauernalm: Aus Kathis Küche riecht es schon verführerisch, doch Wirt Lois lädt Willy zuerst in seinen zünftigen Schwitzkasten

So ist das bei Kathi & Lois, die schön langsam auf ihre Goldene Hochzeit zusteuern. Auf 1.330 Metern Seehöhe ergänzt sich das Gastgeberpaar spielerisch, doch das geht schon länger so: Nicht zufällig wächst inzwischen schon des Örgenbauerns dritte Generation heran. Stolze neun Enkelkinder sind ein kräftiges Versprechen für die Zukunft und tatsächlich: Laurenz begeistert schon jetzt mit seinen zehn Jahren die Almbesucher mit zünftigen Ständchen auf seiner Steirischen Harmonika.

Ach ja, und wie Oma und Opa sich dienstlich so prächtig ergänzen? Nun, Lois verbreitet Heiterkeit auf der ganzen Terrasse und serviert die köstlichen Almschmankerl, von der klassischen Brettljause bis zu den Pinzgauer Kaspressknödeln, mit einer gehörigen Portion Schmäh. Und die ruhig-besonnene Kathi, die bereitet jeden Samstag jene Leckerbissen zu, für die diese sympathische Almhütte Insidern bekannt ist…

…und die wir euch im zweiten Teil dieser Geschichte vorstellen. Dort erfährt ihr auch, wie ihr am besten raufkommt, auf die Örgenbauernalm, warum entlang des Weges das ganze Jahr Weihnachten ist und wie Willy durch weltmeisterliches Gebiet zurück ins Tal gelangt – seid gespannt!